Vielfalt

…und unsere Vorbildfunktion

Wir alle sind einzig-artig. Die Frage ist, entscheiden wir uns für einzig oder für artig. Einzig steht für individuell, kreativ und Mensch sein. Artig für angepasst sein, folgen, bloß nicht auffallen wollen, oder?

Ich bin lieber einzig, denn nur dann habe ich die Möglichkeit in meinem Leben auch das zum Ausdruck zu bringen, was in mir schlummert. Nur dann vermag ich, Dinge zu tun, die mich erfüllen, mir Freude bringen und mich glücklich machen.

Artig sein bedeutet folgen. Den Erwartungen anderer, den gesellschaftlichen Vorgaben. Und es beinhaltet keine Grenzen setzen, denn die kann ich nur setzen, indem ich mich als einzig annehme.

Welches Vorbild wollen wir sein?

Wollen wir unseren Kindern vorleben einzig oder artig zu sein?

Die Schule, die Familie, andere Mitmenschen versuchen tagtäglich den Menschen in all seinen Möglichkeiten zu beschränken. Wer aus der Reihe tanzt, ist oft alleine. Es sind manchmal schwierige Lebensphasen, wenn wir versuchen uns treu zu bleiben. Aber dennoch sollten wir für uns und unsere Kinder mutig sein, oder?

Es sind die Vorgaben anderer, die dem Menschen, der sich für einzig sein entschieden hat, das Leben schwer machen wollen. Vorgaben derjenigen, die selbst nicht den Mut aufbringen, sich für sich selbst zu entscheiden. Es gab sie schon immer und wird sie immer geben, diese graue Masse. Aber unsere Welt ist bunt und dies sollten wir auch leben.

Es liegt an uns, welche Vorbilder wir für unsere Kinder sein wollen. Wir haben die Wahl.