Füreinander da sein

…Chancen nutzen

Was bedeutet es füreinander da zu sein?

Sich gegenseitig im Anderssein unterstützen. Denn wir alle sind anders. Und das ist auch gut so, jeder Mensch ist anders als der oder die Andere.

Wir sollten uns gegenseitig ermöglichen, individuell sein zu können. Denn darin liegen unsere Stärken, darin liegt unsere Schaffenskraft. Weg von der Intoleranz, hin zur Akzeptanz. Es klingt so einfach, aber im Alltag der Routinen und Glaubensmuster ist es ein steiniger Weg. Wir alle sind gefangen in den Glaubenssätzen unserer Erziehung. Es wird Zeit für neue Denkstrukturen, die neuen Möglichkeiten ihren Raum geben.

Manchmal bedeutet füreinander da sein auch loslassen. Den Mitmenschen von den eigenen Erwartungen entbinden. Wie soll sich Individualität zeigen, wenn ich das Individuelle begrenze? Je früher ich damit anfange, desto besser. Unsere Kinder zeigen uns was in ihnen steckt. Nur allzu oft stecken wir sie in Schubladen. Wir Eltern, Großeltern, Lehrer*innen, etc….

Unsere Kinder sind nicht da, um uns zufrieden zu stellen. Sie sind nicht da, um unsere Träume zu leben. Und sie sind auch nicht da, um uns von den eigenen Miseren abzulenken.

Wir sind für sie da, um ihnen Flügel wachsen zu lassen.

Aber es fängt alles im Kleinen an, wir alle sollten vor allem für uns selbst da sein. Beginnen wir bei uns mit der Akzeptanz der eigenen Individualität, so ergibt sich der Rest von ganz alleine.